Gebäudeklima

Kühlen und Heizen mit einem System

Lösungen für architektonisch und energetisch anspruchsvolle Gebäude

Mittwoch, 21.12.2022

Traditionell wird das Heizen, Klimatisieren und Lüften in Bauwerken getrennt geplant. Es zählt zum Standard-Repertoire der technischen Gebäudeausrüstung. Sowohl die technischen als auch die normativen Bedingungen haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Heute sind Lösungen gefragt, die Architekten neue Möglichkeiten bieten und gleichzeitig hohe energetische Anforderungen erfüllen. Wie das gelingen kann, zeigt der Beitrag.

Grafik der „R2“-Serie von Mitsubishi Electric: Mit dem „Hybrid City Multi-System“ lässt sich mit nur zwei Rohrleitungen die gleichzeitige Beheizung und Kühlung sowie Wärmerückgewinnung realisieren.
Quelle: Mitsubishi Electric, Living Environment Systems
Grafik der „R2“-Serie von Mitsubishi Electric: Mit dem „Hybrid City Multi-System“ lässt sich mit nur zwei Rohrleitungen die gleichzeitige Beheizung und Kühlung sowie Wärmerückgewinnung realisieren.

Gebäude müssen aufgrund der klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa mit einer Heizanlage ausgestattet sein. Hierfür werden eine Heizzentrale, eine Wärmeverteilung und wärmeabgebende Flächen benötigt. Besteht dann auch die Notwendigkeit der mechanischen Lüftung und der Klimatisierung, sind weitere Systeme einzubringen, die zentrale und dezentrale Geräte sowie ein Verteilsystem bedeuten. Das engt Handlungsspielräume ein. Neue Optionen eröffnen sich, wenn alle Aufgaben in einer Technologie konzentriert sind. Fachplaner haben deshalb in den letzten Jahren vermehrt Konzepte mit VRF-Technologie realisiert, auch variabler Kältemittelmassenstrom genannt.

Simultan im Betrieb

Bei VRF-Anlagen handelt es sich – je nach Auslegung – prinzipiell um Wärmepumpensysteme. Sie decken ihre Energie zum größten Teil aus erneuerbaren Quellen. Jede handelsübliche Klimaanlage entzieht dem Gebäude während dem Kühlen Wärme. Sofern eine Wärmerückgewinnung (WRG) vorhanden ist, sind VRF-Anlagen in der Lage, im Simultanbetrieb zu heizen und zu kühlen. Dabei wird die überschüssige Wärme aus einem Raum einem anderen zugeführt. Die daraus resultierende Energiebilanz ist eine der Grundlagen für die Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems.

Der Komfort einer Anlage für Heizen und Klimatisieren sowie gegebenenfalls der Warmwasserbereitung lässt sich durch eine entsprechende Planung gewährleisten. Für die Ausgestaltung gibt es verschiedene Varianten, wie Zwischendecken-, Decken-, Wand- oder Standgeräte. Soll für das Beheizen ein Flächensystem verwendet werden, lässt sich zwischen VRF-Anlage und Heizung über Module auch eine Übergabe der Wärmeenergie umsetzen. In puncto Geräuschemissionen haben VRF-Geräte herstellerabhängig, zum Beispiel gegenüber Kaltwassererzeugern, Vorteile, was die Planung und Gestaltung einfacher und vielfältiger macht.

Die erforderlichen Außengeräte können ohne Wetterschutz auf dem Dach oder neben dem Gebäude platziert werden. Für gewöhnlich benötigen VRF-Anlagen drei Rohrleitungen, in denen die Wärme- und Kälteenergie über den Energieträger Kältemittel geführt wird. Bei einem von Mitsubishi Electric weltweit patentierten System lässt sich das Ganze mit zwei Rohrleitungen realisieren: Der Transport von flüssigem oder gasförmigem Kältemittel erfolgt in einer gemeinsamen Leitung. Getrennt werden diese zwei Phasen in einem Kältemittelverteiler, der das Transportmedium bedarfsgerecht als Heißgas oder Flüssigkeit zur Verfügung stellt.

3D-Etage: Da die Innengeräte mit Wasser durchströmt werden, sind Konflikte mit Füllmengenbeschränkungen, wie bei direktverdampfenden Systemen, auch in kleinsten Räumen ausgeschlossen.
Quelle: Mitsubishi Electric, Living Environment Systems
3D-Etage: Da die Innengeräte mit Wasser durchströmt werden, sind Konflikte mit Füllmengenbeschränkungen, wie bei direktverdampfenden Systemen, auch in kleinsten Räumen ausgeschlossen.

Hohe Energieeffizienz

Die Grundlage für die Wirtschaftlichkeit bildet die WRG: Während in einem Teil des Gebäudes Wärme reduziert werden muss, wird in einem anderen Bereich Wärme benötigt. Diese lässt sich über das Leitungsnetz verschieben und dadurch sinnvoll einsetzen. Die zum Heizen benötigte Wärmeenergie wird dabei teilweise den Räumen durch Innengeräte entzogen, die im Kühlbetrieb arbeiten. Die weitere, erforderliche Wärmeenergie wird im Wärmepumpenbetrieb aus der Außenluft gewonnen.

Somit besteht einer der Vorteile der VRF-Technologie darin, dass dieselbe Anlage effizient zum Heizen und/oder Kühlen eingesetzt werden kann. Im Vergleich zu einem konventionellen 4-Leiter-Kaltwasser System ist ein geringerer Aufwand bei Planung und Anlagenaufbau sowie bei der Regelungstechnik notwendig. In Kombination mit einer WRG ermöglicht es Energieeinsparungen von bis zu 50 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen, getrennt arbeitenden Systemen.

Das Kältemittel ist wesentlicher Bestandteil von VRF-Klimasystemen und elementar für den Wärmeübertrag in einer Kälteanlage. Es soll umweltfreundlich, wirtschaftlich und energieeffizient sein. Darüber hinaus gilt es, weitere Eigenschaften wie eine hohe volumetrische Kälteleistung und ein geringes CO2-Potential, zu erfüllen. EU-Vorschriften führen dazu, dass etablierte Kältemittel mit hohem Global Warming Potential (GWP) nach und nach aus dem Markt gedrängt werden. Das Kältemittel R32 (Difluormethan, GWP 675) der Sicherheitsgruppe A2L kann deshalb eine Alternative für Anwendungen darstellen, in denen bislang das Kältemittel R410A (Gemisch aus R32 und R125, Pentafluorethan, mit einem GWP von 2.088) zum Einsatz kam. R32 weist ein geringeres GWP, eine rund 20 Prozent höhere volumetrische Kälteleistung gegenüber 410A sowie eine höhere Effizienz auf.

Weiterführende Informationen: https://www.mitsubishi-les.com/de-de

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Mittwoch, 19.06.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren