Gebäudeklima

KI-Regelung für Klimageräte

Weltneuheit hilft bei Energiewende

Mittwoch, 29.11.2023

Hansa Klimasysteme hat sich seit Jahren das Thema „Nachhaltigkeit“ auf die Fahne geschrieben.

Quelle: AdobeStock

Dementsprechend entwickelte das Unternehmen eine Lösung, die ein großes Einsparpotential in der Betriebsphase von Klimageräten bietet – das Produkt „etaSmart“. Der folgende Beitrag beschreibt diese Innovation für eine nachhaltigere Zukunft.

Hansa Klimasysteme ist seit mehr als 60 Jahren für den Bau von Lüftungs- und Klimageräten bekannt. Das Unternehmen arbeitet und produziert klimaneutral. Nachhaltigkeit und Verantwortung gehören zur DNA des Wertebewusstseins und der Unternehmenskultur. Mit der Kampagne „HANSA for Future“ unterstreicht der regional verwurzelte Lüftungsgerätehersteller aus Norddeutschland, was ihn ausmacht.

Seit ein paar Jahren konzentriert sich Hansa auf das Optimieren seiner Anlagen im Betrieb. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Unter der Marke „etaTech“ wurden verschiedene Module entwickelt, um in der Nutzungsphase einen bestmöglichen Betrieb zu gewährleisten. Ein paar Beispiele: Mit „etaXchange“ können bestehende Anlagen kosten-sparend auf- und umgerüstet werden. Besonders wichtig ist das Erfassen von Daten. „etaWatch“ bietet ein Energiemonitoring mit einer vereinfachten Datenansicht. Das Internet der Dinge („Internet of Things“, IoT) und Fernwartung gehören seit vielen Jahren unter dem Namen „etaConnect“ zu festen Bestandteilen der Geräte.

Innovation „etaSmart“

Im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekts hat Hansa den KI-Regler „etaSmart“ für Schwimmbadentfeuchtungsgeräte entwickelt. Die Hauptaufgabe dieser raumlufttechnischen Geräte besteht in der Entfeuchtung und Temperaturhaltung der Hallenluft bei höchster energetischer Effizienz sowie dem Bereitstellen der erforderlichen Frischluftmengen zum Schaffen hygienisch einwandfreier Bedingungen. Denn bei Wassertemperaturen um die 30 °C verdunsten je m2 Wasseroberfläche etwa 0,4 Liter Wasser pro Stunde. Diese enorme Verdunstungsmenge führt zu einer entsprechend hohen Luftfeuchtigkeit innerhalb des Gebäudes.

Durch ausgeklügelte Betriebsarten und Regelung eines Lüftungsgeräts ist es möglich, den Energieverbrauch wesentlich zu reduzieren. Bereits konventionelle Systeme versuchen, die Betriebsart in Abhängigkeit diverser Einflussgrößen optimal einzustellen. Für einen konventionellen Regler ohne Modellwissen des Geräts ist es aber nicht möglich, für alle eventuell eintretenden Randbedingungen die optimale Betriebsweise vorzugeben und einzuregeln.

Darauf basierend wurde der KI-Regler „etaSmart“ entwickelt. Es handelt es sich um einen sogenannten modellbasierten selbstlernenden prädiktiven Regler. In dem Modell sind zwei Ebenen integriert: die Ebene für die Lüftungsgeräte und übergeordnet die für das Gebäude sowie den Gerätekoordinator. Die Modellierung erfolgt sowohl mittels neuronaler Netze als auch mit physikalisch basierten Modellen. Diese werden individuell angelernt. Optimierungsalgorithmen berechnen für die jeweils herrschenden Einflussgrößen genau, wie die Geräte betrieben werden müssen, um mit niedrigstem Energieeinsatz die Sollgrößen zu erreichen. Gleichzeitig wird auf Basis der antrainierten Daten eine Prognose für die nähere Zukunft erstellt, sodass Änderungen im Betriebsmodus vorausschauend und effizient eingeregelt werden.

Durchschnittliches Einsparpotential aller durchgeführten Fallstudien.
Quelle: HANSA
Durchschnittliches Einsparpotential aller durchgeführten Fallstudien.

Einsparpotential

Um das Einsparpotential bei verschiedensten Betriebszuständen aufzuzeigen, hat Hansa mehrere Fallstudien dokumentiert. Gemessen wurde jeweils das Einsparpotential beim thermischen und elektrischen Verbrauch in kWh pro Bad und Monat. Teilweise wurden beim Einsatz des neuen Reglers bis zu 60 Prozent elektrische Energie eingespart. Der Höchstwert bei der Einsparung thermischer Energie lag bei 48 Prozent. Auch wenn es hier vorwiegend um Energieeinsparungen geht, ist natürlich die Reduktion der Betriebskosten ein weiterer Grund für den Einsatz dieser Innovation. Im gesamten Jahr konnten die Kosten stark gesenkt werden. So ließ sich beispielsweise mit 45 Prozent im April 2022 der höchste Einsparwert in einem Bad feststellen.

Weiterführende Informationen: https://www.hansa-klima.de/

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Samstag, 27.01.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren