Basiswissen

EU-Gebäuderichtlinie 2024

Neue Vorschriften zum Steigern der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in der gesamten EU

Mittwoch, 29.05.2024

Nach der Zustimmung des Europäischen Parlaments im März haben am 12. April die EU-Mitgliedstaaten über die Neufassung ...

Quelle: Adobe Stock

... der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) abstimmen. Dass sich beide Institutionen auf die neue Richtlinie geeinigt haben, ist das Ergebnis intensiver Verhandlungen. Die Neufassung der EPBD soll vor dem Sommer 2024 in Kraft treten und bis Mitte 2026 in deutsches Recht umgesetzt werden.

Die überarbeitete Gebäuderichtlinie wird zu höherer Energieeffizienz und einem verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäudebereich führen. So hat der europäische „Green Deal“ konkrete positive Auswirkungen für europäische Bürger:innen – die Lebensqualität zu Hause und am Arbeitsplatz wird steigen und die Energiekosten werden sinken. Zudem wird das Geschäftsumfeld für einen saubereren Gebäudesektor in der EU gestärkt und die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors vergrößert.

Weniger Energiekosten und Emissionen

Die Gesamtenergieeffizienz von Bauten umfasst die Energieeffizienz der Immobilien sowie den Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäudebereich. Die überarbeitete EPBD enthält eine Reihe von Maßnahmen, um die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Bauwerken mit der schlechtesten Gesamtenergieeffizienz liegen wird.

Jeder Mitgliedstaat definiert seinen eigenen nationalen Zielpfad, um den durchschnittlichen Primärenergieverbrauch von Wohngebäuden bis 2030 um 16 Prozent zu senken. Dabei verfügen die Mitgliedstaaten über genügend Flexibilität, um den nationalen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. Sie müssen aber sicherstellen, dass mindestens 55 Prozent der Reduktion des durchschnittlichen Primärenergieverbrauchs dadurch erreicht werden, dass Renovierungen an den „unteren“ 43 Prozent des Gebäudebestands durchgeführt werden, also den Gebäuden, die über die schlechteste Gesamtenergieeffizienz verfügen.

Für den Nichtwohngebäudebestand (wie Büros, Geschäfte, Gebäude der öffentlichen Verwaltung) sehen die überarbeiteten Vorschriften ein schrittweises Verbessern durch Mindeststandards für die Gesamtenergieeffizienz vor. Dies wird dazu führen, dass in jedem EU-Land bis 2030 16 Prozent und bis 2033 26 Prozent der Nichtwohngebäude mit der schlechtesten Gesamtenergieeffizienz zu renovieren sind. Die Mitgliedstaaten werden die Möglichkeit haben, bestimmte Kategorien von Nichtwohngebäuden, beispielsweise historische Gebäude, von diesen Verpflichtungen auszunehmen.

Darüber hinaus tragen die vereinbarten Vorschriften dazu bei, den Betrieb von Heizkesseln mit fossilen Brennstoffen bis 2040 schrittweise auslaufen zu lassen. Subventionen für das Installieren von eigenständigen Heizkesseln, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, sind ab dem 1. Januar 2025 nicht mehr zulässig. Wenn Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene die Neuinstallation von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizkesseln ab einem bestimmten Zeitpunkt untersagen möchten, können sie das tun – hierfür schafft die überarbeitete Richtlinie eine klare Rechtsgrundlage.

Renovierungswelle im Bestand auslösen

Die überarbeitete EPBD enthält auch Maßnahmen zum strategischen Planen von Renovierungen und gibt den Menschen die Instrumente zum Durchführen von Renovierungsmaßnahmen an die Hand. So werden die Mitgliedstaaten nationale Gebäuderenovierungspläne erstellen, in denen die nationale Strategie zur Dekarbonisierung des Gebäudebestands und das Beseitigen der verbleibenden Hindernisse, wie Finanzierung, Ausbildung und Rekrutierung von Fachkräften, festgeschrieben wird.

Ferner werden die Ausweise über die Gesamtenergieeffizienz verbessert: durch ein gemeinsames EU-Muster mit gemeinsamen Kriterien, um die Bürger:innen besser zu informieren und das Finanzieren von Gebäuderenovierungen in der gesamten EU zu erleichtern. In allen Mitgliedstaaten werden Gebäuderenovierungspässe eingeführt, die Hauseigentümer zum Planen von Renovierungen in mehreren Etappen bis hin zu emissionsfreien Gebäuden erstellen lassen können.

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Mittwoch, 19.06.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren