Basiswissen

Der Klimawandel in Deutschland und seine Kosten

Vielfältige Handlungsbedarfe

Mittwoch, 03.05.2023

Wir erleben den Klimawandel auch in Deutschland. Hier stieg im Zuge der globalen Erwärmung die jährliche bodennahe Lufttemperatur um etwa 1,6 °C seit 1881 – dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Daten werden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) bereitgestellt. Laut DWD ist seit den 1970er-Jahren in Deutschland jedes Jahrzehnt wärmer als das vorherige gewesen, wie Abbildung 1 zeigt. Was bedeutet unter anderem diese Entwicklung für unsere Zukunft?

Abweichungen der Zehnjahresperioden 1881-1890 bis 2011-2020 von dem vieljährigen Temperaturmittel 1881-1910 von Deutschland.
Quelle: DWD
Abweichungen der Zehnjahresperioden 1881-1890 bis 2011-2020 von dem vieljährigen Temperaturmittel 1881-1910 von Deutschland.

Die Sommer in den Jahren 2003, 2018, 2019 und 2022 waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen des DWDs. Die Anzahl „heißer Tage“ mit einer Tageshöchsttemperatur von mehr als 30 °C ist deutlich angestiegen (Abbildung 2) von durchschnittlich vier heißen Tagen pro Jahr im Referenzzeitraum 1961 bis 1990 auf durchschnittlich neun heißen Tagen pro Jahr in 1991 bis 2020. Zudem sind in Deutschland in vielen Regionen Veränderungen der Niederschläge zu beobachten. Starkniederschlagsereignisse haben zugenommen und vielerorts zu Überschwemmungen geführt. Während längere Phasen mit geringen Niederschlägen in Kombination mit höherer Verdunstung aufgrund ansteigender Temperaturen vermehrt Trockenheit und Dürreperioden mit sich brachten.

Klimaprojektionen

Zukünftig ist mit einer weiteren Zunahme der bodennahen Lufttemperatur zu rechnen. Wie stark diese sein werden, hängt von weltweiten Maßnahmen zum Reduzieren von Treibhausgasemissionen ab und davon, ob und wie schnell eine Transformation zur Treibhausgasneutralität gelingt. Ohne Klimaschutz sind bis zum Ende des 21. Jahrhunderts im Vergleich zur Referenzperiode 1971 bis 2000 im deutschlandweiten Durchschnitt weitere Zunahmen der bodennahen Lufttemperatur um 2,7 bis 5,3 °C zu erwarten, während viel Klimaschutz die Zunahmen auf 0,4 °C bis 1,8 °C beschränken könnte [2].

Mit steigender Temperatur werden mehr extreme Wetterereignisse auftreten und zum Teil stärker ausgeprägt sein. So wird die Anzahl heißer Tage besonders stark in den Regionen zunehmen, in denen es bereits heute schon besonders warm ist. Ohne Klimaschutz kann die Anzahl heißer Tage bis zum Ende des 21. Jahrhunderts im Vergleich zur Referenzperiode 1971 bis 2000 zum Beispiel im Landkreis Karlsruhe um 8 bis 70 Tage steigen, mit viel Klimaschutz lässt sich die weitere Zunahme auf 0,4 bis 14 Tage begrenzen [3]. Mit steigenden Temperaturen können neben Hitzeperioden auch vermehrt Trockenheit und Starkregenereignisse auftreten.

(Bisherige) Kosten durch Klimawandelfolgen

Mit den Folgen des Klimawandels sind – zum Beispiel durch Ernteausfälle, Infrastrukturschäden oder steigende Gesundheitskosten – auch ökonomische Konsequenzen in Form von Schadenskosten verbunden [4, 5]. Insbesondere Flusshochwasser und Überschwemmungen durch Starkregen und Sturzfluten waren bislang die kostenträchtigsten Extremwetterereignisse. Dabei waren neben zerstörten Gebäuden und Verkehrsinfrastrukturen auch Unternehmen von überfluteten Produktionshallen oder gestörten Lieferketten betroffen.

Insgesamt entstanden so in Deutschland seit dem Jahr 2000 mehr als 70 Milliarden Euro Schäden [4, 6]. Hervorzuheben sind in diesem Kontext die Überschwemmungen im Ahrtal und an der Erft im Juli 2021, mit mindestens 40 Milliarden Euro Schäden [6]. Ein weiteres bedeutendes Ereignis war auch das Au-gust-Hochwasser im Jahr 2002 mit Schäden von rund 18,5 Milliarden Euro. Hierbei ist zu beachten, dass Schäden stark von den lokalen geografischen und topografischen Gegebenheiten abhängig sind und sie nicht alle monetär bewertbar sind. Es ist also davon auszugehen, dass die tatsächlichen Schadenskosten deutlich höher sein können [4, 5, 6].

Zeitreihe der jährlichen Abweichungen der Anzahl heißer Tage pro Jahr 1951-2021 gegenüber dem 30-jährigen Mittelwert von 1961-1990 für das Gebietsmittel von Deutschland.
Quelle: https://www.dwd.de/DE/leistungen/zeitreihen/zeitreihen.html?nn=480164 (Zugriff am 17. November 2022)
Zeitreihe der jährlichen Abweichungen der Anzahl heißer Tage pro Jahr 1951-2021 gegenüber dem 30-jährigen Mittelwert von 1961-1990 für das Gebietsmittel von Deutschland.

Steigende Gesundheitskosten durch mehr Hitzebelastungen

Die negativen Auswirkungen des Anstiegs der Lufttemperatur und entsprechender Hitzebelastungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen sind klar belegt [7, 8, 9, 10]. Besonders belastend sind Hitzeperioden, in denen mehrere Tage mit hohen Temperaturextremen aufeinanderfolgen. Dabei können vor allem sehr warme Nächte („Tropennächte“) dazu führen, dass sich der Körper nicht mehr richtig regenerieren kann, wodurch das allgemeine Erkrankungsrisiko steigt. Insgesamt führt Hitze nicht nur zu einer sinkenden Arbeitsproduktivität, sondern auch zu weiteren ökonomischen Konsequenzen, wobei sich die entsprechenden Kosten häufig nur langsam entwickeln und oft schwer eindeutig zurechenbar sind.

Weiterführende Informationen: https://hereon.de

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Mittwoch, 22.05.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren